Reto Wuppertal

Interkulturelles und interreligiöses Kompetenz- und Konflikttraining

 

Im ersten Modul erhalten die Retos ein interkulturelles und interreligiöses Kompetenz- und Konflikttraining. Dieses bildet die Basis für eine fruchtbare und respektvolle Zusammenarbeit im Netzwerk und ist grundlegende Voraussetzung für das Engagement der Retos als Mediatorinnen und Mediatoren.

Im Rahmen des Trainings gewinnen die Retos ein Verständnis für ihre eigene kulturelle und religiöse Prägung und lernen, diese zu reflektieren. Zudem werden sie für einen bewussten und kritischen Umgang mit Vorurteilen und Stereotypen gegenüber Vertreterinnen und Vertretern anderer Kulturen und Religionen sensibilisiert. Ziel des Trainings ist darüber hinaus, religiöse und kulturelle Unterschiede als Bereicherung zu betrachten sowie Akzeptanz und Respekt für Menschen anderer Kulturen und Religionen zu entwickeln. 

Schwerpunkt der Trainingsreihe bilden Einheiten zur interkulturellen und interreligiösen  Mediation. Hier lernen die Retos interkulturelle und interreligiöse Konfliktpotentiale frühzeitig zu erkennen und angemessene Lösungsstrategien zu finden. Das experimentell-partizipative Lernen wird im Mittelpunkt des Trainings stehen. Neben theoretischen Inputs werden daher konkrete Situationen erfahrbar gemacht. Als Methoden dienen Praxisübungen, Simulationen, Interaktions- und Rollenspiele.

Unterstützt durch: